Aktuelle News

Nanogate erreicht 2016 Ergebnissprung und erwartet 2017 weiteren Umsatzschub auf über 160 Mio. Euro

27.04.17

2016: Umsatz steigt um knapp 24 Prozent auf 112,5 Mio. Euro, EBITDA legt auf 12,4 Mio. Euro zu, Ergebnis je Aktie steigt deutlich auf 0,70 Euro, Dividendenvorschlag von 0,11 Euro je Aktie – Prognose für 2017 bestätigt: Umsatz soll auf mehr als 160 Mio. Euro steigen, EBITDA bei über 18 Mio. Euro erwartet

 

Göttelborn, 27. April 2017. Die Nanogate AG, ein weltweit führender Spezialist für designorientierte Hightech-Oberflächen und -Komponenten, hat 2016 seine Ziele übertroffen. Der Umsatz erhöhte sich auf 112,5 Mio. Euro, während das operative Ergebnis (EBITDA) auf 12,4 Mio. Euro stieg. Das Konzernergebnis verbesserte sich deutlich auf 2,5 Mio. Euro. An die Aktionäre soll eine Dividende von erneut 0,11 Euro je Aktie ausgeschüttet werden. Für 2017 erwartet der Konzern einen Umsatzanstieg auf mehr als 160 Mio. Euro, während das EBITDA über 18 Mio. Euro betragen soll.

 

Ralf Zastrau, Vorstandsvorsitzender der Nanogate AG: „Nanogate hat sich 2016 zu einem weltweit führenden Spezialisten für designorientierte Hightech-Oberflächen und -Komponenten weiterentwickelt. Wir blicken operativ wie strategisch auf das erfolgreichste Geschäftsjahr der Firmengeschichte zurück. Dank der starken Nachfrage erreichten wir neue Bestmarken bei Umsatz und Ergebnis. Zugleich haben wir mit gleich zwei Übernahmen unser strategisches Fundament erheblich verbreitert. Die neuen Mehrheits-Beteiligungen am Kunststoff-Spezialisten Goletz und am US-Anbieter Jay Plastics werden unser Geschäft deutlich vorantreiben.“

 

EBIT steigt überproportional auf 4,6 Mio. Euro

Dank einer starken Nachfrage erhöhte sich der Konzern-Umsatz um 23,8 Prozent auf 112,5 Mio. Euro (Vj. 90,9). Dazu trug auch die neu erworbene Tochtergesellschaft Nanogate Goletz Systems bei. Einen besonders starken Absatz verzeichnete der Konzern in seinen strategischen Wachstumsfeldern Advanced Metals und Advanced Polymers. Das Auslandsgeschäft mit einem Anteil von rund 52 Prozent (Vj. 47) ist weiterhin ein wichtiger Absatzmarkt. Die Gesamtleistung (Umsatzerlöse, Bestandsveränderungen, aktivierte Eigenleistungen und sonstige betriebliche Erträge) stieg um rund 23 Prozent auf 116,9 Mio. Euro (Vj. 94,8).

 

Das Konzern-EBITDA erhöhte sich trotz der anhaltenden Belastungen aus der Umsetzung des Wachstumsprogramms Phase5 um 21,3 Prozent auf die neue Rekordmarke von 12,4 Mio. Euro (Vj. 10,2). Damit übertraf der Konzern seine ursprüngliche Ergebnisprognose deutlich. Die Konzern-EBITDA-Marge blieb mit 11,0 Prozent (Vj. 11,2) nahezu konstant, obwohl Transaktions- und Integrationskosten für zwei Akquisitionen im niedrigen einstelligen Millionenbereich sowie Projekte und Prozesse im Zusammenhang mit dem Ausbau der Kapazitäten und des Technologie-Portfolios das operative Ergebnis belasteten. Ohne die signifikanten Sonderkosten für die Umsetzung der Wachstumsstrategie wäre die operative Marge entsprechend höher ausgefallen.

 

Das Konzern-EBIT stieg überproportional zur Umsatzentwicklung um mehr als 50 Prozent auf 4,6 Mio. Euro (Vj. 3,0). Das Finanzergebnis ist positiv beeinflusst durch Änderungen bei der Bewertung von Tochtergesellschaften und deren Verpflichtungen (IAS 8) und belief sich daher auf -1,3 Mio. Euro (Vj. -2,4). Das Ergebnis vor Steuern verbesserte sich entsprechend auf 3,4 Mio. Euro (Vj. 0,6). Das Konzernergebnis hat sich auf 2,5 Mio. Euro verfünffacht (Vj. 0,5), während das Ergebnis je Aktie auf 0,70 Euro je Aktie stieg (Vj. 0,16). Der Dividendenvorschlag beläuft sich erneut auf 0,11 Euro.

 

Die Finanzkraft des Konzerns ist unverändert hoch. Die liquiden Mittel beliefen sich trotz der Belastungen für die internationale Markterschließung, der Investitionen in Kapazitäten und neue Technologien sowie Transaktions- und Integrationskosten für externes Wachstum auf nahezu unverändert 22,6 Mio. Euro (Vj. 22,7). Die Eigenkapitalquote verbesserte sich leicht auf 42,1 Prozent (Vj. 41,4).

 

Ausblick 2017

Nanogate möchte 2017 den dynamischen Wachstumskurs fortsetzen. Dabei dürfte der Konzern von einer starken Auftragsbasis, wachsender Nachfrage in den strategischen Wachstumsfeldern Advanced Metals und Advanced Polymers sowie der neuen Mehrheitsbeteiligung am US-Kunststoff-Spezialisten Jay Plastics profitieren. Auf Basis der geplanten Projekte und aufgrund von Konsolidierungseffekten soll der Umsatz auf mehr als 160 Mio. Euro steigen. Trotz der Transaktions- und Integrationskosten wird ein Anstieg des operativen Ergebnisses (EBITDA) auf mindestens 18 Mio. Euro erwartet. Parallel werden unverändert erhebliche Mittel in das Investitionsprogramm und die internationale Markterschließung fließen.

 

„Dank unserer starken Marktposition erwarten wir einen dynamischen Geschäftsverlauf und rechnen mit einem erheblichen Anstieg bei Umsatz und Profitabilität. Die bisherige Geschäftsentwicklung seit Jahresbeginn stimmt uns zuversichtlich. Nanogate wird sich 2017 auf den Ausbau der internationalen Marktposition sowie die Erweiterung von Kapazitäten und des Technologie-Portfolios konzentrieren. Überdies steht eine möglichst schnelle Integration der neuen US-Tochtergesellschaft an. Für die anstehenden Aufgaben sind wir auch dank der erfolgreichen Kapitalerhöhung vom April 2017 finanziell gut gerüstet“, erläutert Nanogate-CEO Zastrau den Ausblick.

 

 

Hinweis:

Der vollständige Geschäftsbericht ist als Download auf der Website verfügbar:

http://www.nanogate.de/de/investor_relations/finanzberichte